Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 28.10.2020
Werbung
Mittwoch, 02. September 2020 09:21 Uhr

Uwe Schünemann: Holzminden bleibt Außenstelle der Landesschulverwaltung Uwe Schünemann: Holzminden bleibt Außenstelle der Landesschulverwaltung

Holzminden/Hannover (red). Das Kabinett hat die Neuordnung der Landesschulverwaltung beschlossen. Danach wird nach Angaben des Landtagsabgeordneten Uwe Schünemann die Landesschulbehörde abgeschafft. Zukünftig werde die Koordinierung direkt aus dem Kultusministerium erfolgen. Vor Ort werden ab dem 1. Dezember 2020 „Regionale Landesämter für Schule und Bildung“ den ortsnahen Service garantieren.

„Ich freue mich sehr, dass die Außenstelle Holzminden erhalten bleibt und Ansprechpartner für die Landkreise Holzminden, Hameln-Pyrmont und Hildesheim sein wird“, so der heimische Landtagsabgeordnete. Eine Verschlankung der Schulverwaltung durch einen zweistufigen Behördenaufbau sei der richtige Weg. Dabei dürfe allerdings die Ortsnähe nicht verloren gehen. Das sei mit dem Festhalten an den Außenstellen gelungen. Bereits mit der Abschaffung der Bezirksregierung habe es eine Straffung der Schulverwaltung gegeben. Damals sei es gelungen Holzminden als Behördenstandort zu halten.

„Über die Bestätigung dieser Entscheidung bin ich sehr froh“, so Uwe Schünemann weiter. Vor dem Hintergrund der notwendigen Schulstrukturreformen und mangelnden Unterrichtsversorgung im Landkreis Holzminden sei die Beratung vor Ort zwingend erforderlich.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang