Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 26.09.2022
Werbung
Mittwoch, 28. April 2021 11:07 Uhr

Mitreden bei der Endlagersuche: BASE und BGE laden junge Menschen ein zu drei Veranstaltungen vom 10. bis 31. Mai Mitreden bei der Endlagersuche: BASE und BGE laden junge Menschen ein zu drei Veranstaltungen vom 10. bis 31.

Deutschland (red). Deutschland sucht einen Standort für seine hochradioaktiven Abfälle. Nicht irgendeinen, sondern den Standort mit der bestmöglichen Sicherheit für eine Million Jahre. Die Suche steht derzeit noch am Anfang. Erste Gebiete wurden aus rein geologischer Sicht ausgeschlossen, 54 Prozent der deutschen Landesfläche werden weiter untersucht. Mit der Inbetriebnahme des Endlagers ist nicht vor 2050 zu rechnen. Die Suche wird somit insbesondere die heute jungen Menschen sehr viele Jahre lang beschäftigen. Aus diesem Grund möchten die mit der Suche beauftragten Institutionen, das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) und die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), mit der jungen Generation über die Endlagersuche ins Gespräch kommen. 

Drei digitale Veranstaltungen im Mai 

An drei Montagen im Mai laden das BASE und die BGE ab 17 Uhr zum „Mitreden bei der Endlagersuche“ ein. Teilnehmen können junge Menschen bis einschließlich 30 Jahren. Die drei Veranstaltungen bauen aufeinander auf und sind auch ohne thematisches Vorwissen für jede:n geeignet. Folgendes ist geplant: 

Montag, 10. Mai 2021, 17:00 bis 19:30 Uhr: Das Infopaket „Gut zu wissen“ mit Shary Reeves, 

An diesem Abend geben Expert:innen Einblicke in die komplexe Endlagersuche und stellen sich den Fragen der jungen Menschen. Auch die Journalistin Shary Reeves diskutiert mit. 

 

Montag, 17. Mai 2021, 17:00 bis 19:30 Uhr: Das Mitmachpaket „Wie kann ich konkret mitreden?“ 

Dieser Abend widmet sich dem Thema Beteiligung: Wer kann wobei mitmachen? Wie können sich junge Leute in die Endlagersuche einbringen? Und was ist eigentlich die Fachkonferenz Teilgebiete? 

 

Montag, 31. Mai 2021, 17:00 bis 19:30 Uhr: Was wird hier gespielt? Endlager-Planspiel 

Beim digitalen Rollenspiel zum Endlager schlüpfen wir in unterschiedliche Rollen und diskutieren aus dem Blickwinkel der anderen über die Endlagersuche. 

Anmeldungen für alle drei Veranstaltungen sind ab sofort per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich. Die Links zur Teilnahme werden jeweils vor der Veranstaltung an die Teilnehmenden verschickt. 

 

Junge Menschen haben das Programm mitgestaltet 

Das Konzept und die Inhalte der Veranstaltungsreihe „Mitreden bei der Endlagersuche“ haben das BASE und die BGE Ende März in einem Workshop mit 40 jungen Leuten gemeinsam entwickelt. Die Ergebnisse des Workshops sind in diesem Dokument zusammengefasst. 

Die Veranstaltungen werden gemeinsam vom Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) und der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) organisiert. Das BASE als Aufsicht und verantwortlich für die Öffentlichkeitsbeteiligung und die BGE als Vorhabenträgerin sind die Hauptakteure bei der Endlagersuche. Bereits im Oktober 2019 hatten BASE und BGE gemeinsam mit dem Nationalen Begleitgremium (NBG) und 63 Teilnehmer:innen zwischen 15 und 30 Jahren in Kassel zum Thema Endlagerung hochradioaktiver Abfälle diskutiert. Weitere Informationen über bisherige Formate und die Einbindung junger Generationen gibt es unter www.base.bund.de/jugendbeteiligung

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang