Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 27.10.2021
Werbung
Samstag, 15. Mai 2021 16:32 Uhr

Extreme Preise und Lieferschwierigkeiten: Baumaterialien fehlen auch im Landkreis Holzminden Extreme Preise und Lieferschwierigkeiten: Baumaterialien fehlen auch im Landkreis Holzminden

Holzminden (lbr). Die Bücher voll und das Lager fast leer - so geht es derzeit zahlreichen Handwerksunternehmen in Deutschland. Die Nachfrage an Baumaterialien ist hoch, das Material knapp und der Preis dementsprechend hoch. Auch Betriebe aus unserer Region bleiben von dieser Entwicklung nicht verschont. Unsere Redaktion hat mit team baucenter GmbH Holzminden und dem Dachdeckerbetrieb Mairose gesprochen. 

Ein Beispiel, welches die extreme Preissteigerung für jeden greifbar macht, sind die Kosten für eine Dachlatte. „Früher 70 Cent, heute drei Euro“, sagt Dieter Nürnberg, team-Standortleiter in Holzminden. „Wir mussten bereits vorsorglich Kurzarbeit beantragt für die nächsten Monate. Es ist fraglich, ob wir ab Mitte Juni noch ausreichend Holz haben“, erklärt Jan Wehenkel, Inhaber und Dachdeckermeister. Er habe bereits im Dezember Material bestellt, welches noch immer nicht angekommen sei. „Und wenn man Material bekommt, dann nur zu hohen Preisen“, ergänzt er. 

Ein Grund für die Entwicklung ist die starke Nachfrage nach Holz und das weltweit. Auch in Deutschland herrscht derzeit ein extremer Bauboom. Weitere Faktoren, die ebenfalls zu der Entwicklung beigetragen haben, sind der starke Wintereinbruch, Schädlingsbefall und die attraktiven Fördermittel für energetische Sanierungsmaßnahmen. Bei Polystyrol-Produkten und anderen Baustoffen komme es derzeit ebenfalls zu Engpässen. 

„Die Preissteigerung ist so enorm, dass ich Kunden derzeit nicht empfehlen kann ihr Dach sanieren zu lassen“, so Wehenkel und ergänzt: „Zumal wir aufgrund der Lieferschwierigkeiten nur schwer unsere bevorzugte, ökologische Bauweise anbieten können.“ Außerdem könne es auch zu Verzögerungen oder gar Baustopps kommen. „Wir wissen darum, dass die Situation angespannt und neu für alle Beteiligten ist. Wir bemühen uns weiterhin mit aller Kraft um Preisstabilität und Lieferfähigkeit“, sagt Nürnberg und bittet die Kunden gleichzeitig für Verständnis. 

Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) weist ebenfalls stetig auf die Holzkrise und damit verbundenen Probleme hin. Der Verband setzt nun auf Unterstützung aus der Politik. Man hoffe, dass die Politik den Ernst der Lage erkenne und der Materialpreissteigerung etwas entgegensetze wird. Zudem versendete der Verband ein Musterschreiben, welches die Dachdeckerbetriebe an ihre Landtags- und Bundestagsabgeordneten schicken sollen, um die Lage zu schildern. Auch Wehenkel wendete sich bereits an die Abgeordneten.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang