Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 01.10.2022
Werbung
Donnerstag, 27. Juli 2017 16:30 Uhr

Bach in Bevern gleicht einem tosenden Wasserfall Bach in Bevern gleicht einem tosenden Wasserfall

Bevern (mk/red). Innerhalb weniger Stunden hat sich der sonst so beschaulich dahin plätschernde Beverbach in einen tosenden Wasserverlauf verwandelt. Wie vielerorts hatte auch Bevern der Dauerregen heimgesucht, auch wenn es hier deutlich ruhiger blieb, als in anderen Teilen des Landkreises.

Unglaubliche Regenmengen schüttete das Tief „Alfred“ seit der Nacht zum Dienstag aus, so dass die Feuerwehren sich im Dauereinsatz befanden. Zu einem Zwischenfall kam es am Dienstagnachmittag am Wehr in Bevern. Grund war ein sich zwischen den Pfeilern der drei Wehrschlössern festgesetzter Rattan-Stuhl. Der von den Wasserströmungen mitgerissen Sessel verstopfte rasant schnell die Weiterführung der Wassermassen und bildete ein starkes Hindernis für größeres Holzgeäst, das sich in ihm verfing. An zwei der Wehrklappen konnten so die Wassermassen nicht mehr ungehindert durchgelassen werden.

Was folgte war notwendigerweise ein Einsatz der Feuerwehr, die den Rattan-Sessel schließlich bargen und so wieder für einen ungehinderten Weiterlauf des Wassers sorgten.

Foto: mk

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang