Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Donnerstag, 29.09.2022
Werbung
Dienstag, 01. August 2017 09:00 Uhr

Und plötzlich brennt das Stoppelfeld: Rund ein Hektar Fläche gehen am Ith in Flammen auf Und plötzlich brennt das Stoppelfeld: Rund ein Hektar Fläche gehen am Ith in Flammen auf

Eschershausen (rus). Am Montagnachmittag steht plötzlich ein Stoppelfeld nahe der Bundesstraße 240 zwischen Eschershausen und dem Ith in Flammen. Vermutlich wurde das Feuer durch Erntearbeiten ausgelöst, eine genaue Ursache konnte jedoch nicht ermittelt werden. Das Feuer breitet sich durch den Wind rasend schnell aus, insgesamt verbrennt eine Fläche von rund einem Hektar.

Die ersteintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehr Eschershausen lassen sofort nachalarmieren, sodass unter anderem auch weitere Fahrzeuge der Feuerwehr Dielmissen anrücken. Durch den Wind konnte sich das Feuer, das auf einem Getreide-/Stoppelfeld an der B 240 offenbar bei Mäharbeiten entfacht wurde, rasend schnell auf eine größere Fläche ausbreiten, sodass die Feuerwehren mit Feuerpatschen und mehreren Strahlrohren gleichzeitig alle Hände voll zu tun hatten. Insgesamt wurden drei wasserführende Fahrzeuge, also Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr mit einem Wassertank, eingesetzt. Die Fahrzeuge wurden dazu im Pendelverkehr eingesetzt – während zwei Fahrzeuge mit Löschmaßnahmen auf dem Feld beschäftigt waren, wurde das dritte Fahrzeug in Lüerdissen wieder mit Wasser vollgetankt.

Ein dazu gerufener Schlepper mit Grubber eines Landwirtes wurde ebenfalls benötigt, um bei der Bekämpfung des Feuers zu unterstützen und eine Schneise zu schlagen. Von einem Ankerpunkt ausgehend wurde das Feuer durch die Einsatzkräfte an den Flanken bekämpft und konnte schließlich rechtzeitig gestoppt werden, bevor es den nächsten Feldabschnitt erreichen konnte. Die Bundesstraße 240 war für die Dauer der Löscharbeiten halbseitig gesperrt, der Verkehr vom Ith wurde über Lüerdissen umgeleitet. Die Feuerwehren waren gut zwei Stunden im Einsatz und mit insgesamt 25 Einsatzkräften vor Ort. Verletzt wurde niemand.

Fotos: Feuerwehr

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang