Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Donnerstag, 29.09.2022
Werbung
Dienstag, 17. Oktober 2017 19:11 Uhr

Vier Jahre und sechs Monate Gefängnis für Busentführer Vier Jahre und sechs Monate Gefängnis für Busentführer

Paderborn-Höxter (TKu). Vier Jahre und sechs Monate muss der Busentführer von Höxter für seine Tat ins Gefängnis. So urteilte am Dienstag das Paderborner Landgericht über den 46-Jährigen Höxteraner, der im März in Höxter einen Kleinbus samt Fahrer und einem Passagier mit einem Messer bewaffnet in seine Gewalt gebracht hatte. Mitsamt dem Busfahrer war der Geiselnehmer anschließend stundenlang ziellos über Beverungen, Höxter und Holzminden im Kreis gefahren, verfolgt von mehr als 40 Polizeifahrzeugen. Ein Fahrgast konnte den Bus noch vor der Irrfahrt rechtzeitig verlassen.

Zum Tatzeitpunkt soll der Mann 2,3 Promille Alkohol im Blut gehabt haben. Und auch Spuren von unterschiedlichen Medikamenten seien im Blut nachgewiesen worden, erklärte der Richter. Laut der Aussage des Angeklagtes hätte dieser nicht mehr gewusst, warum er den Bus entführt habe. Möglicherweise war Liebeskummer der Grund für sein Handeln, wurde bei Gericht gemutmaßt. Über die Gefängnisstrafe hinaus muss der drogen- und alkoholsüchtige Mann einen Entzug machen, so urteilte das Gericht.

"Ich hoffe, dass ich dieses Problem in den Griff bekomme", erklärte der 46-Jährige anschließend. Sein Motiv erklären konnte der Geiselnehmer aber nicht, er habe eine Menge Schicksalsschläge hinnehmen müssen, wie den Tod seines Vaters oder Fotos seiner Ex-Freundin mit einem neuen Partner, die sie bei Facebook veröffentlicht habe. Seine Verteidigerin bestätigte, was auch Zeugen ausgesagt hatten: "Uns ist klar, dass er primär Kontakt zu seiner Ex-Freundin erzwingen wollte." Dazu ist es während der Entführung aber nicht gekommen. Die Entführung habe der Angeklagte aus Sicht der Staatsanwaltschaft sorgfältig geplant und in seiner Stammkneipe angekündigt. Dort trug der Angeklagte bereits ein Messer bei sich. Lautstark soll er sich in seiner Stammkneipe wörtlich wie folgt geäußert haben: "Heute wird ein lustiger Abend".

Die Waffe habe ihm die Wirtin daraufhin abgenommen. Als er sich auf dem Weg zum Bus befand habe er sich aber eine neue Tatwaffe zugelegt. Negativ ins Gewicht gefallen ist laut Staatsanwaltschaft die Planung der Tat. Strafmildernd hingegen bewertete das Gericht die verminderte Schuldfähigkeit des Mannes aufgrund seiner starken Alkoholisierung. Die Staatsanwaltschaft hatte ein halbes Jahr mehr gefordert. Die Verteidigerin hingegen hatte in ihrem Plädoyer kein Strafmaß genannt.

Foto: Thomas Kube

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang