Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 01.10.2022
Werbung
Freitag, 17. November 2017 07:36 Uhr

Schwerer Betriebsunfall im Steinbruch Schwerer Betriebsunfall im Steinbruch

Salzhemmendorf (red). Am Donnertag, gegen 12 Uhr, kam es auf dem Steinbruchgelände bei Salzhemmendorf zu einem Betriebsunfall, bei dem eine Person schwer verletzt wurde. Nach bisheriger Darstellung wurde auf dem Gelände durch eine Fachfirma für Gesteinsabbau routinemäßige Sprengarbeiten durchgeführt. Der 41-jährige Sprengmeister legte für die Sprengung einen ausreichend großen Gefahrenbereich fest und informierte jeden einzelnen Mitarbeiter über Mobilfunk über die bevorstehende Sprengung. Nachdem der Sprengmeister aufgrund der Rückmeldungen davon ausgehen musste, dass sich keine Personen mehr im Gefahrenbereich befanden, führte er nach vorgeschriebener Abgabe von Schallsignalen die Sprengung durch.

Nach der Sprengung wurde vom Sprengmeister eine Sicherheitsabfrage an alle Mitarbeiter durchgeführt. Hierbei bekam er von einem 64-jährigen Mitarbeiter keine Rückantwort und leitete eine Suche ein. Die Suche führte zum Auffinden des schwerverletzten 64-Jährigen auf einem Felsvorsprung. Er war ansprechbar; Lebensgefahr soll nicht bestehen. Der Arbeiter wurde durch die Freiwillige Feuerwehr (Höhenrettungstrupp) Salzhemmendorf gerettet und anschließend mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 4" in eine Klinik geflogen.

Es steht derzeit nicht fest, ob die Verletzungen durch einen Steinschlag in Verbindung mit der Sprengung oder aber durch einen selbst verschuldeten Sturz im felsigen Gelände verursacht wurde. Für weitere Untersuchungen erschien das Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim am Unglücksort.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang