Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 24.07.2021
Werbung
Samstag, 05. Juni 2021 23:04 Uhr

Vollgelaufene Keller und überschwemmte Straßen im Landkreis Vollgelaufene Keller und überschwemmte Straßen im Landkreis

Kreis Holzminden (rus). Am späten Nachmittag schlugen Gewitter und sinnflutartige Regenfälle auch im Landkreis Holzminden noch zu. In Warbsen beispielsweise liefen Keller voll und Straßen über, in Delligsen und Holzminden bot sich den Einsatzkräften der Feuerwehren und vielen Anwohnern ein ähnliches Bild.

Während selbst die Fahrzeughallen der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Holzminden voll Wasser standen, bot sich in der Kreisstadt vielerorts ein Bild der Verwüstung. Schlammige Straßen, reißende Bäche und mehrere Zentimeter hohe Pfützen zogen sich von der Einbecker Straße über die Sollingstraße bis weit in die Innenstadt hinein. Selbst die Umgehungsstraße war zeitweise stark betroffen, sodass Autos nur noch im Schneckentempo vorankamen. Die immensen Wassermassen hatten am Sonnabend viele überrascht, noch bis in die Nacht hinein müssen die Auswirkungen beseitigt werden.

Die Schneise des Unwetters schlug jedoch fast ausschließlich im Südkreis zu, weitere Gebiete wie etwa rund um Bodenwerder oder Stadtoldendorf blieben weitestgehend verschont.- hier gab es keine Einsätze für die Feuerwehren. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes sollte sich die Lage über Nacht entspannen.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang