Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 18.05.2024
Werbung
Samstag, 20. Februar 2021 10:43 Uhr

Gemeinden bei der Impfterminvergabe beteiligen Gemeinden bei der Impfterminvergabe beteiligen

Niedersachsen (red). Die negativen Erfahrungen mit der Vergabe der Impftermine für die über 80-jährigen Menschen darf sich nach Auffassung des Landtagsabgeordneten Uwe Schünemann nicht wiederholen. Viele frustriete und verängstigte Bürgerinnen und Bürger hätten sich in den letzten Wochen über die nicht oder nur schwer zu erreichende Impfhotline des Landes Niedersachsen völlig zurecht beschwert.

„Das darf sich in der Prioritätsgruppe 2 mit deutlich mehr impfberechtigten Menschen auf keinen Fall wiederholen,“ so der CDU Politiker. Daher sei eine Systemumstellung für die Terminvergabe zur Impfung und bei der Impfabwicklung dringend geboten. Eine Abwicklung nach Geburtsjahren, wie das Sozialministerium empfiehlt, kann ein Schritt in die richtige Richtung sein. Darüber hinaus sollten aber die Landkreise mit den Städten und Gemeinden in die Terminorganisation sowie die mobilen Impfteams mit Impfangeboten vor Ort in die Impfabwicklung mit einbezogen werden.

„Die Einwohnermeldeämter der Städte und Gemeinden können die impfberechtigten Bürgerinnen und Bürger anschreiben und ihnen einen konkreten Impftermin anbieten“, konkretisiert Uwe Schünemann. Die Impfberechtigten bräuchten sich somit nur dann bei ihrer Gemeinde melden, wenn sie diesen Impftermin nicht wahrnehmen können bzw. wollen. Die mobilen Teams könnten dann tageweise an einem festen Ort in den Städten und Gemeinden tätig sein. Zudem würden die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister mit Sicherheit entsprechende Fahrdienste organisieren.

Nach ersten Gesprächen mit den Verantwortlichen im Landkreis Holzminden könnte man sich einen solchen Service vor Ort durchaus vorstellen. Wichtig sei aber, dass die kommunale Ebene ausreichend Zeit für die Vorbereitung und konkrete Vorgaben des Landes erhält. „Deshalb habe ich einen Brief des CDU Fraktionsvorsitzenden Dirk Toepffer mit entsprechenden Vorschlägen an die Gemeinden versandt,“ so der heimische Abgeordnete. Bei positiver Rückmeldung bestünden gute Chancen, dass die anfänglichen Pannen vermieden werden können.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang