Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Donnerstag, 29.10.2020
Werbung
Mittwoch, 26. August 2020 09:35 Uhr

Bundesweiter Warntag: Am 10.September heulen nicht nur die Sirenen! Warn-App BIWAPP soll künftig Nachrichten auf Handys spielen Bundesweiter Warntag: Am 10.September heulen nicht nur die Sirenen! Warn-App BIWAPP soll künftig Nachrichten

Landrat Michael Schünemann empfiehlt die neue Warn-App BIWAPP für des Landkreis.

Holzminden (red). Gut drei Jahre ist es her, da öffnete der Himmel alle Schleusen und es regnete tagelang in Strömen. Was im Landkreis Holzminden „nur“ zu Dauereinsätzen von Feuerwehr, DLRG und THW führte, hatte in den Landkreisen Goslar und Hildesheim deutlich schwerere Folgen. Allein in einer Nacht fielen pro Quadratmeter 60-90 Liter Regen, ganze Städte und Gemeinden standen dort komplett unter Wasser. Der Katastrophenalarm musste ausgelöst werden, nicht wenige Menschen konnten nicht nachhause oder mussten gar evakuiert werden. Das Beispiel zeigt: Wirkliche Katastrophen passieren jederzeit und überall, auch bei uns. Gut, wenn dann nicht nur Behörden und Helfer vorbereitet sind, sondern auch die gesamte Bevölkerung im Ernstfall weiß, was zu tun ist. Am 10. September um 11 Uhr findet deshalb erstmals ein bundesweiter Probealarm statt. Im Landkreis Holzminden werden dabei nicht nur die Sirenen heulen, auch eine neue App soll dann erstmals zeitnah über die Situation informieren.

BIWAPP heißt die neue App, die vom Landkreis zusammen mit allen Samtgemeinden, der Stadt Holzminden und dem Flecken Delligsen angeschafft worden ist. Die kostenlos aus den Stores der jeweiligen Handyanbieter herunterladbare App kann nicht nur Warnmeldungen bei Katastrophen wie etwa durch schwere Stürme, Brände oder Überschwemmungen dienen, sondern auch bei kurzfristigen Straßensperrungen oder aktuellen Veränderungen zur Corona-Verordnung. Sowohl die Kreisfeuerwehr als auch die Ordnungsämter und die Straßenmeisterei seien in das Meldesystem der App mit einbezogen „Die Palette möglicher Meldungen mit dieser App ist extrem vielfältig“, erklärt Landrat Michael Schünemann dazu, „aber für uns als Landkreis steht natürlich im Vordergrund, dass wir bei wichtigen Ereignissen schnell und transparent aufklären.“ Der Bundeswarntag sei eine gute Gelegenheit, die Funktionsfähigkeit der neuen App im Ernstfall zu testen.

Ziel des von Bund und Ländern initiierten Warntages ist es, sämtliche Warnmittel zu erproben und letztlich auch die Bevölkerung dafür zu sensibilisieren, auf die Signale zu reagieren und sich zu informieren. Deshalb sollen alle verfügbaren Sirenen eingesetzt werden, Radiosender Warnmeldungen herausgeben und eben auch vorhandene Warn-Apps Signale geben. So kann im Ernstfall eine breite Öffentlichkeit darüber informiert werden, was passiert ist und wie man sich verhalten soll. „Ein Katastrophenfall kann uns alle jederzeit und überall überraschen“, kommentiert Michael Schünemann den Aktionstag, „gut, wenn wir dann alle darauf vorbereitet sind und wissen, was zu tun ist.“ Mit BIWAPP habe der Landkreis seinem Katastrophenschutz ein öffentlichkeitswirksames Instrument hinzugefügt, dass von vielen wahrgenommen werden könne. Im Landkreis Hildesheim und im Landkreis Northeim ist die App bereits seit längerem erfolgreich im Einsatz.

Wollen künftig über BIWAPP wichtige Nachrichten an die Bevölkerung weitergeben: Ralf Knocke, als stellvertretender Kreisbrandmeister zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, Carsten Krüger, als Bereichsleiter für Sicherheit und Ordnung zuständig für den Katastrophenschutz und Jürgen Twele, als Bereichsleiter der Straßenmeisterei zuständig für die Kreisstraßen des Landkreises

Fotos: Peter Drews/Landkreis Holzminden

 

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang