Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 01.10.2022
Werbung
Mittwoch, 05. Juli 2017 08:26 Uhr

Neue Masche bei Betrügereien zum Nachteil älterer Mitbürgerinnen und Mitbürger Neue Masche bei Betrügereien zum Nachteil älterer Mitbürgerinnen und Mitbürger

Holzminden (red). Am gestrigen Tag - Dienstag - erschienen mehrere Geschädigte und berichteten über einen, ihnen auf dem Postwege zugegangenen Mahnbescheid der Ec-D Group aus Berlin, in dem sie aufgefordert werden einen Betrag in Höhe von 314 Euro zu begleichen, da anderenfalls ein gerichtliches Mahnverfahren nebst Beauftragung eines Gerichtsvollziehers eingeleitet werde, beziehungsweise zukünftige Rentenansprüche gepfändet würden. Die Ec-D Group (Ecd&Ded Group SRL) gibt in dem täuschend echt aussehenden Schreiben an, dass sämtliche im Fachverband der deutschen Lotterie- und Glückspielanbieter vertretenen Mitglieder ihre noch offenen Forderungen gegenüber säumigen Kunden an sie abgetreten hätten.

Danach sollten die älteren Herrschaften eine Summe in Höhe von insgesamt 794 Euro -  inkl. Mahn- und Inkassokosten - entrichten. Als Vergleichsangebot wurden ihnen angeboten, lediglich einen Betrag in Höhe von 314 Euro, allerdings binnen drei Tagen zu begleichen. Glücklicherweise waren die Angeschrieben aufmerksam und meldeten sich gleich bei der Polizei, ohne eine Überweisung zu tätigen, denn das Geld wäre weg gewesen. Eine der beiden hinterlegten Telefonnummern hatte eine Vorwahl aus Großbritannien, die IBAN weißt auf eine rumänisches Konto hin. Die Polizei bittet all diejenigen, bei denen ebenfalls derartige Schreiben eingegangen oder die ggf. sogar geschädigt sind, sich umgehend mit der Polizei in Holzminden (05531/958-0) in Verbindung zu setzen.

Foto: Polizei

 

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang